50 Jahre BKRC
2012

BKRC-Höck

Mittwoch 20Uhr
Restaurant Campania
Zentweg 19,3006 Bern
 
 
BKRC Race Event
Freitag 30.Juni 2017


Fast Lap 16.30-17.30Uhr
Mietkartrennen 18.15- 20.00Uhr
Essen ab 20.30Uhr
Rangverkündigung 21.00-21.10Uhr
-Einladungen werden zugestellt.- 
Autosport Schweiz: Hier klicken !

Einschreibeformular zur Kart-Schweizermeisterschaft
Lizenen zur Kart-Schweizermeisterschaft
Reglemente zur Kart-Schweizermeisterschaft
Formulare zur Kart-Schweizermeisterschaft
Teilnehmerliste LO Schweizer Kart Meisterschaft
Internationales Sportgesetz FIAHier klicken!
Kart Flaggen Signale

Kart Renntermine 2017   Hier klicken!
   22.12.2016

autobau SKM 2017
1./2. April in Casteletto di Branduzzo (7 Laghi) (IT)
29. April in Wohlen (CH)
20./21. Mai in Lignières (CH) 
24./25. Juni in Mirecourt (FR) 
15./16. Juli in Busca (I) 
19./20. August in Levier (FR) 
23./24. September in Lignières (CH)
   
 
 
 
 
 
 
 


Infos BKRC 
(Veranstaltungen,Monatshöck etc)
Hinerlasse uns Deine Email-Adresse und Du bekommst unseren Newsletter zugestellt.  
--- Name
--- Vorname
--- Email-Adresse
--- Bist Du Mitglied des BKRC?
               ja / nein
Sende an
 
newsletter@kartsportbern.ch

     
  

    Kart Schnupperkurse 

   
 
 
 
   
22.05.2017

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Autosport Schweiz: Hier klicken !

 

20./21. Mai: autobau Schweizer KART-Meisterschaft, Runde 3 in Lignières/NE

Rohrbasser setzt sich ab  

Der dritte von sieben Läufen der autobau Schweizer Kartmeisterschaft (SKM) 2017 fand am vergangenen Wochenende in Lignières unterhalb des Chasserals im Kanton Neuchâtel statt. In der Topklasse KZ2 dominierte Nicolas Rohrbasser (Kosmic/TM), er gewann alle drei Rennläufe. Die weiteren Sieger hiessen Samuel Weibel (OK Senior), Steven Planchamp (Iame X30 Challenge Switzerland), Mike Müller (Iame X30 Junior) und Elia Sperandio (Supermini).

Das TCS-Gelände in Lignières ist für den Kartrennsport hervorragend geeignet: Es bietet mit seiner professionellen Infrastruktur einen optimalen Rahmen für Fahrer, Teams und Zuschauer. Dank den überhöhten Böschungen rund um das Areal ist die komplette Strecke einsehbar, die Zuschauer können das Geschehen in unmittelbarer

Nähe mitverfolgen. Die 15 Rennen am Rennsonntag in Lignières waren von schönstem Frühlingswetter und spannenden Kämpfen geprägt. Die unfallfrei verlaufene SKM-Veranstaltung war beste Werbung für eine der attraktivsten Motorsportarten, die in unserem Land betrieben werden können. Mit Langstecken-Weltmeister Neel Jani und GP3-Pilot Kevin Jörg waren auch zwei prominente Autorennfahrer als Gäste vor Ort.

KZ2: Rohrbasser dominiert die Königsklasse

(125 ccm, 6-Gang-Handschaltung; die bis 160 km/h schnellen Flitzer sind die Königsklasse im Kart-Rennsport)

Die beiden erfahrenen Nicolas Rohrbasser (Kosmic/TM) und André Reinhard (CRG/TM) räumten in Lignières – immer in dieser Reihenfolge – in allen drei Rennen die ersten beiden Plätze ab. „Wir haben intensiv gearbeitet und perfekte Lösungen für Chassis und Motor gefunden“, freute sich Dreifach-Sieger Rohrbasser, der dank dem Punktemaximum seinen Vorsprung in der Gesamtwertung ausbaute. „Im Finale nahm ich nach den ersten harten Runden etwas Tempo heraus, um das Material zu

schonen. Hoffen wir, dass wir in den kommenden Rennen dieses hohe Niveau halten können.“ Reinhard war mit den zweiten Plätzen zwar nicht zufrieden, gab aber zu: „Wir hatten es sicher nicht schlecht getroffen, aber das letzte Quäntchen fehlt noch, um ganz an Rohrbasser heranzukommen. Er war an diesem Weekend zweifellos der Stärkste.“ Erstmals in dieser Saison 2017 stand Isabelle Von Lerber (Swiss Hutless/TM) auf dem Podest: „Wir werden mit jedem Rennen besser, das dürfte jetzt ruhig in dieser Richtung weitergehen“, freute sich die aktuell schnellste Schweizer Kart-Pilotin.

Finale: 1. Nicolas Rohrbasser (Kosmic/TM); 2. André Reinhard (CRG/TM);
3. Isabelle von Lerber (Swiss Hutless/TM); 4. Sven Müller (Tony Kart/Vortex);
5. Vincenzo Alvaro (Swiss Hutless/TM).

Meisterschaftsstand (nach 3 von 7 Rennen): 1. Nicolas Rohrbasser (Kosmic/TM), 182 Punkte; 2. André Reinhard (CRG/TM) 136; 3. Sven Müller (Tony Kart/Vortex) 106.

OK Senior: Rückschlag für den SKM-Leader Von Allmen

(125 ccm, leistungsstarke Motoren mit Direktantrieb, ohne Vorderradbremsen, Mindestgewicht 150 kg)

Pascal Von Allmen (Sodi/TM) schien alles im Griff zu haben. Der SKM-Leader war

 Trainingsschnellster und gewann die beiden Vorläufe (den zweiten wegen einer Strafe gegen den vermeintlichen Sieger Samuel Weibel), und auch im Finale lag er nach den ersten Kurven in Front. Doch dann wurde Von Allmen langsamer und von einem Gegner nach dem andern überholt. „Der Motor lief nicht mehr richtig, ich konnte nichts tun“, ärgerte sich Von Allmen. Danach führte lange Hicham Mazou (Kosmic/Vortex), doch dann rauschte von hinten Samuel Weibel (Exprit/Vortex) heran und ging mit einem spektakulären Manöver aussen herum an Mazou vorbei und siegte. Platz 3 ging an Arthur Froté (Swiss Hutless/TM), der von einer 10-Sekunden-Strafe gegen Yannik Klaey, der auf der Strecke als Dritter ins Ziel gekommen war, profitierte.

Finale: 1. Samuel Weibel (Exprit/Vortex); 2. Hicham Mazou (Kosmic/Vortex); 3. Arthur Froté (Swiss Hutless/TM); 4. Ilia Drovossekov (Tony Kart/Vortex); 5. Mirco Gervasoni (Birel/Vortex).

Meisterschaftsstand (nach 3 von 7 Rennen): 1. Pascal von Allmen (Sodi/TM), 173 Punkte; 2. Samuel Weibel (Exprit/Vortex) 150; 3. Ilia Drovossekov (Tony Kart/Vortex) 128.

Iame X30 Challenge Switzerland: Näscher 2017 erstmals bezwungen

(125 ccm, Fliehkraftkupplung, identische Motoren, Mindestgewicht 158 kg)

Der bisher alles dominierende Patrick Näscher (Mach1) musste sich erstmals in dieser Saison geschlagen geben. Steven Planchamp (Kosmic/Iame) gewann aber nicht nur ein Rennen, sondern gleich alle drei. „Ich habe im Finale nur im ersten Renndrittel voll angegriffen“, sagte Planchamp im Ziel, „Danach habe ich das Rennen von der Spitze aus kontrolliert.“ Näscher konnte gut mit der Niederlage leben, denn sein Punkteverlust hielt sich dank drei zweiten Plätzen in Grenzen. Drei

Mal auf Rang 3 schaffte es der aufstrebende Micola Vital (Tony Kart), der Näscher im zweiten Lauf und auch im Finale bedrohlich nahekam.

Finale: 1. Steven Planchamp (Kosmic/ Iame); 2. Patrick Näscher (Mach1/Iame);
3.
Micola Vital (Tony Kart/Iame); 4. Elliott Shaw (Exprit/Iame); Luca Pozzo (Praga/Iame).

Meisterschaftsstand (nach 3 von 7 Rennen):  1. Patrick Näscher (Mach1 /Iame), 209 Punkte; 2. Steven Planchamp (Kosmic/Iame) 171; 3. Micola Vital (Tony Kart/Iame) 122.

Iame X30 Junior: Müller setzt sich durch

(Motor 125 ccm, Fliehkraftkupplung, identische Motoren mit Leistungsrestriktor, ab 12 Jahren)

Mike Müller (Swiss Hutless/Iame) und Jasin Ferati (Kosmic/Iame) gewannen je einen Vorlauf und lieferten sich auch im Finale einen interessanten Kampf. Ferati konnte sich in den ersten Runden etwas absetzen, während Müller erst Vorjahresmeister Savio Moccia (Tony Kart/Iame) und Miklas Born (Exprit/Iame) bezwingen musste. Doch danach machte Müller rasch Boden gut, holte Ferati ein und übernahm vier Runden vor Schluss die Spitze. „Das hat perfekt gepasst“, freute sich Müller im Ziel, „ich bin direkt beim ersten Angriff an Ferati vorbeigekommen.“ Ferati war zwar über die Niederlage enttäuscht, gab aber zu: „Müller war schneller, ich hätte ihn nicht lange halten können.“

Finale: 1. Mike Müller (Swiss Hutless/Iame); 2. Jasin Ferati (Kosmic/Iame); 3. Savio Moccia (Tony Kart/Iame); 4. Miklas Born (Exprit/Iame); 5. Danny Buntschu (Exprit/Iame).

Meisterschaftsstand (nach 3 von 7 Rennen): 1. Mike Müller (Swiss Hutless/Iame), 207 Punkte; 2. Savio Moccia (Tony Kart/Iame) 158; 3. Miklas Born (Exprit/Iame) 134.

Super Mini: Sperandio in einer anderen Liga

(Fahrer ab 8 Jahren, Motor 60 ccm. Fliehkraft-Kupplung)

 

Der St. Galler Elia Sperandio (Praga/Iame), der bereits die beiden ersten Events in
Pavia/I und in Wohlen dominiert hatte, war auch in Lignières eine Klasse für sich. Die Bestzeit im Training und drei überlegene Rennsiege brachten ihm das Maximum von 75 Punkten. „Ich habe auch Vollgas gegeben, als ich klar voraus war“, sagte Sperandio im Ziel, „so kann ich die Konzentration behalten“. Hinter dem im Finale ebenfalls sicher auf Platz 2 fahrenden Florent Panès
(GP Racing/LKE) verdrängte Shannon Lugassy (Kosmic/LKE) in der letzten Runde Michael Sauter (Praga/Parilla) vom dritten Podestplatz.  

Finale: 1. Elia Sperandio (Praga/Parilla); 2. Florent Panès (GP Racing/LKE); 3. Shannon Lugassy (Kosmic/LKE); 4. Michael Sauter (Praga/Parilla); 5. Toni Kayla Naude (Exprit/TM).

Meisterschaftsstand (nach 3 von 7 Rennen): 1. Elia Sperandio (Praga/Parilla), 222 Punkte; 2. Michael Sauter (Praga/Parilla) 168; 3. Hugo Giraud (Kosmic/TM) 122.

 

SKM-Finale am 17./18. September ebenfalls in Lignières

Das TCS-Trainingsgelände in Lignières/NE auf dem Plateau de Diesse wird die SKM-Kartpiloten 2017 noch ein zweites Mal empfangen. Nach dem Event vom vergangenen Wochenende wird auf der schnellen, fahrerisch und materialmässig anspruchsvollen Piste auch das SKM-Finale am 17./18. September ausgetragen.

Die kompletten Resultate und Meisterschaftsstände finden Sie hier: http://www.savoiechrono1.com/arch.php

Termine Schweizer Kart-Meisterschaft 2017
1./2. April Casteletto di Branduzzo (I) www.7laghikartitalia.it 
29. April ** Wohlen/AG (CH) 
www.kartbahnwohlen.ch 
20./21. Mai Lignières I (CH) 
www.lignieres-historique.ch 
24./25. Juni * Mirécourt (F) 
www.freekart88.fr 
15./16. Juli Busca (I) 
www.kartplanet.it 
19./20. August * Leviér (F) 
www.circuitdelencios.com 
23./24. September * Lignières II (CH) 
www.lignieres-historique.ch 

(* mit Swissauto-Cup)
(**Veranstaltung am Samstag)

Wer sich noch kurzfristig für die autobau Schweizer Kartmeisterschaft 2017 einschreiben will (komplette Meisterschaft oder einzelne Rennen), kann dies hier tun:  SKM-Einschreibung-Autobau-SKM-2017 

Informationen, Reglemente, Anmeldungen:   www.motorsport.ch/kart 

Verband Auto Sport Schweiz GmbH
Könizstrasse 161
CH-3097 Liebefeld (Bern)
Telefon: 0041 (0)31 979 11 11 
Fax: 0041 (0)31 979 11 12

leibundgut@motorsport.ch 

   

Klassierungen der Berner-Fahrer:                                                          
X30 Junior::                   1. Mike MÜLLER
            
                    11.Samir BEN 
X30 Challenge:             8. Markus ENGELI
OK Senior:                     9. Pascal VON ALLMEN                                                             
KZ2:                           2André REINHARD
                                      3. Isabelle VON LERBER
                                    14. Martin HUBLER

                                            
Ranglisten:Adobe Downloud        

SuperMini  X30 Junior    X30  Challenge  KZ2    OK Senior
Off.Training  Off.Training  Off.Training  Off.Training  Off.Training 
Race 1  Race 1  Race 1  Race 1  Race 1 
Race 2  Race 2  Race 2  Race 2  Race 2 
Finallauf  Finallauf  Finallauf  Finallauf  Finallauf 
     
   
       
 
   
   
      

        

      
21.05.2017
Bilder vom BKRC Schnupperkurs 17.Mai 2017
Hier geht’s zum Bilderbogen 
BKRC Schnupperkurs 2017 

       
       
         
 
 
   
   
   
    
19.05.2017
 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 Autosport Schweiz: Hier klicken !     

20./21. Mai: autobau Schweizer KART-Meisterschaft, Runde 3 in Lignières/NE

Paradies für den Kart-Sport  

Am 20./21. Mai findet direkt unterhalb des Chasserals in Lignières im Kanton Neuchâtel der dritte von sieben Läufen der autobau Schweizer Kartmeisterschaft (SKM) 2017 statt. In allen fünf Klassen ist für Hochspannung gesorgt. Die Zuschauer dürfen sich am Rennsonntag auf dem übersichtlichen und sehr gut einsehbaren Gelände auf 15 spannende Rennen freuen.

Das für Kart-Rennen hervorragend geeignete, viel Sicherheit bietende TCS-Trainingsgelände in Lignières/NE auf dem Plateau de Diesse unterhalb des Chasserals im Kanton Neuchâtel empfängt die Kartpiloten 2017 gleich zwei Mal. Nach dem Event am kommenden Wochenende vom 20./21. Mai wird auf der schnellen, fahrerisch und materialmässig anspruchsvollen Piste auch das SKM-Finale am 17./18. September ausgetragen.

Das TCS-Gelände in Lignières ist eine Art Paradies für den Kartsport: Es bietet mit seiner professionellen Infrastruktur einen optimalen Rahmen für die Fahrer und Teams, aber auch für die Fans und Zuschauer. Dank den überhöhten, gut zugänglichen Böschungen rund um das Areal ist die komplette Strecke einsehbar, das Kart-Spektakel kann aus nächster Nähe mitverfolgt werden. Zudem liegt das Areal in einer wunderschönen, naturnahen Umgebung. Das Fahrerlager ist frei zugänglich, ein Platzspeaker informiert die Zuschauer über das Geschehen auf und neben der Strecke. Lignières ist mit dem Auto bequem erreichbar. Von Biel aus beträgt die Fahrzeit nur eine halbe Stunde, von Bern aus dauert es weniger als eine Stunde.

Achtung: Live-Stream-Übertragung!

Alle Finalrennen am Sonntag werden per LIVE-STREAM mit Kommentar direkt ins Netz übertragen. Wer nicht selbst nach Lignières reisen kann, verfolgt die Action bequem vom Sessel aus!

Der Live-Stream-Link: http://swiss-sport.tv/sports/3-andere-sportarten 

Der aktuelle Stand der Dinge in den fünf SKM-Klassen

KZ2: 125 ccm, 6-Gang-Handschaltung, Mindestgewicht 175 kg, stehender Start, ab 15 Jahren. Reifen Le Cont LP Prime. Die bis zu 160 km/h schnellen, aggressiven Flitzer gelten als Königsklasse im nationalen und internationalen Kart-Rennsport. Sie stellen nicht nur hohe Anforderungen an das fahrerische Können, sondern stellen auch technisch und konditionell hohe Ansprüche an Fahrer und Team.

Nach dem missglückten Saisonauftakt in Pavia/I zeigte sich Nicolas Rohrbasser (Kosmic/TM) im aargauischen Wohlen in bestechender Form. Taktisch und fahrerisch war er klar der Beste, holte sich zwei der drei Laufsiege und setzte sich mit stolzen 30 Punkten Vorsprung an die Spitze der Gesamtwertung. André Reinhard (CRG/TM) ist zwar weiterhin Zweiter in der Tabelle, hat aber durch einen Ausfall im Finale von Wohlen viele Punkte eingebüsst. Hinter Reinhard liegen fünf Fahrer innerhalb von nur zwölf Punkten, was die Ausgeglichenheit in dieser Klasse betont.

Meisterschaftsstand (nach 2 von 7 Rennen): 1. Nicolas Rohrbasser (Kosmic/TM), 107 Punkte; 2. André Reinhard (SRG/TM) 77; 3. Evan Vantaggiato (Exprit/Vortex) 71; 4. Dominik Weibel (Exprit/Vortex) 67; 5. Loic Vindice (Mad-Croc/TM) 67.

OK Senior: 125 ccm, Direktantrieb, ohne Vorderradbremsen, Mindestgewicht 150 kg, neu ab 14 Jahren. Reifen Le Cont LP Prime. Die 2016 neu lancierte Serie mit leistungsstarken, aber klar reglementierten Motoren mit Direktantrieb dient als Sprungbrett für Fahrer mit internationalen Ambitionen. Es gibt weder Elektrostarter noch Fliehkraftkupplungen, die Karts müssen von Hand angeschoben werden.

Pascal Von Allmen (Sodi/TM) trumpfte in Wohlen gross auf, gewann alle Rennen und übernahm damit die Führung in der Gesamtwertung. Samuel Weibel (Exprit/Vortex), der beim Auftakt in Pavia/I noch der starke Mann war, fiel auf Rang 2 zurück und liegt nur noch einen Punkt vor dem in Wohlen immer in den Spitzenrängen platzierten Illa Drovossekov (Tony Kart/Vortex).

Meisterschaftsstand (nach 2 von 7 Rennen): 1. Pascal von Allmen (Sodi/TM), 117 Punkte; 2. Samuel Weibel (Exprit/Vortex) 90; 3. Ilia Drovossekov (Tony Kart/Vortex) 89; 4. Mirco Gervasoni (Birel/Vortex) 78; 5. Yannick Klaey (Alonso/Vortex) 74.

Iame X30 Challenge Switzerland: 125 ccm, Fliehkraftkupplung, ohne Vorderradbremsen, Mindestgewicht 158 kg, ab 15 Jahren. Reifen Vega Cup blau. Alle Teilnehmer sind mit identischen, rund 30 PS starken Motoren ausgestattet, die Wahl des Chassis ist frei.

Der erfahrene Patrick Näscher (Mach1) hat bisher in dieser Saison alles gewonnen, was es zu gewinnen gab und führt die Gesamtwertung mit dem Maximum von 150 Punkten an. Nach einem Ausfall im zweiten Lauf in Wohlen hat sein schärfster Verfolger, Steven Planchamp (Kosmic), bereits 51 Punkte Rückstand. Die beiden jungen Nachwuchsfahrer Luca Pozza (Praga) und Micola Vital (Tony Kart) folgen mit klarem Abstand auf den Rängen 3 und 4.

Meisterschaftsstand (nach 2 von 7 Rennen):  1. Patrick Näscher (Mach1/Iame), 150 Punkte; 2. Steven Planchamp (Kosmic/Iame) 99; 3. Luca Pozzo (Praga/Iame) 80;
4. Micola Vital (Tony Kart/Iame) 71; 5. Elias Wigger (Praga/Iame) 67.

Iame X30 Junior: Motor 125 ccm, Leistungsbeschränkung, Fliehkraftkupplung, ohne Vorderradbremsen, Fahrer ab Kalenderjahr des 12. Geburtstages und bis max. 15 Jahre, Mindestgewicht 145 kg. Reifen Vega Cup blau. Material gleich wie in der X30 Challenge Switzerland, das Einstiegsalter, die Motorleistung und das Mindestgewicht liegen jedoch tiefer.

Mike Müller (Swiss Hutless) ist in seiner zweiten Junior-Saison bisher das Mass der Dinge. Auch Vorjahresmeister Savio Moccia (Tony Kart) musste sich ihm in Pavia/I und Wohlen beugen. Hinter dem Spitzenduo klafft bereits eine kleine Lücke zu den nächsten Verfolgern. Auch für Lignières gelten Müller und Moccia klar als Favoriten.

Meisterschaftsstand (nach 2 von 7 Rennen): 1. Mike Müller (Swiss Hutless/Iame), 137 Punkte; 2. Savio Moccia (Tony Kart/Iame) 107; 3. Miklas Born (Exprit/Iame) 86; 4. Ben Samir (Swiss Hutless/Iame) 77; 5. Antonio Lagrotteria (Exprit/Iame) 66.

Super Mini: Fahrer ab 8 bis 13 Jahre, Motor 60 ccm. Fliehkraft-Kupplung. Reifen Bridgestone YJL. Hier fahren die Champions der Zukunft.

Der St. Galler Elia Sperandio dominierte die beiden ersten Events in Pavia/I und in Wohlen klar. Lediglich sein Praga-Markenkollege Michael Sauter konnte ihm einigermassen folgen. Auf der schnellen Strecke von Lignières, wo an Material und Fahrer höchste Anforderungen gestellt werden, werden sich die Gegner erneut an Sperandio und Sauter orientieren müssen.

Meisterschaftsstand (nach 2 von 7 Rennen): 1. Elia Sperandio (Praga/Parilla), 147 Punkte; 2. Michael Sauter (Praga/Parilla) 115; 3. Hugo Giraud (Kosmic/TM) 95;
4. Tony Naude (Exprit/TM) 77; 5.
Shannon Lugassy (Kosmic/LKE) 68.

Termine Schweizer Kart-Meisterschaft 2017
1./2. April Casteletto di Branduzzo (I) www.7laghikartitalia.it 
29. April ** Wohlen/AG (CH) 
www.kartbahnwohlen.ch 
20./21. Mai Lignières I (CH) 
www.lignieres-historique.ch 
24./25. Juni * Mirécourt (F) 
www.freekart88.fr 
15./16. Juli Busca (I) 
www.kartplanet.it 
19./20. August * Leviér (F) 
www.circuitdelencios.com 
23./24. September * Lignières II (CH) 
www.lignieres-historique.ch 

(* mit Swissauto-Cup)
(**Veranstaltung am Samstag)

Wer sich noch kurzfristig für die autobau Schweizer Kartmeisterschaft 2017 einschreiben will (komplette Meisterschaft oder einzelne Rennen), kann dies hier tun:  SKM-Einschreibung-Autobau-SKM-2017 

Informationen, Reglemente, Anmeldungen:   www.motorsport.ch/kart  

Verband Auto Sport Schweiz GmbH
Könizstrasse 161
CH-3097 Liebefeld (Bern)
Telefon: 0041 (0)31 979 11 11 
Fax: 0041 (0)31 979 11 12

leibundgut@motorsport.ch 

Medienbetreuung:
atelier ml GmbH
Markus Lehner
Jensgasse 44
2564 Bellmund / Schweiz
Tel. 0041 (0)79 632 26 91

markus.lehner@gmx.ch   
 
 
   
 
 
   
14.05.2017
 
 
 
 
 
 
 
https://www.nilskorge.ch/news-1/ 

Nils Korge: Rennbericht - 13.Mai 2017 / Lyss (Kappelentrophy)

Nach dem letzten Wochenende in Levier fand heute die Kappelentrophy in Lyss statt. Vor dem Training regnete es kurz, aber bis zum Zeitfahren trocknete die Strecke ab und später hatten wir viel Sonne.

Im Zeitfahren konnte ich in meiner Kategorie (Mini) einen tollen 3. Startplatz herausfahren.

Diesen Platz konnte ich im ersten Lauf über die ganzen 12 Runden ins Ziel verteidigen.

Im 2. Lauf startete ich somit wieder von Platz 3. Allerdings gab es in der Formationsrunde etwas Durcheinander, weshalb das Rennen erst nach der 3. Formationsrunde gestartet werden konnte. Leider hat mich das so geärgert, dass ich beim Start etwas geschlafen habe und auf Position 5 zurück gefallen bin. Ich konnte nach kurzer Zeit wieder auf den 4. Platz vorfahren. Für den Rest des Rennens lieferte ich mir mit Alessio Strollo ein hartes Duell um Platz 4 und konnte ihn über mehrere Runden hinter mir halten. Durch einen kleinen Fehler am Ende des Rennens konnte Alessio auf der Zielgeraden doch noch an mir vorbei ziehen. Somit wurde ich 5. Es war ein super 2. Lauf und hat viel Spass gemacht.

Im Finallauf starte ich erneut von Platz 3. Ich konnte diese Position auch 2 Runden verteidigen aber dann zog Kilian Boss doch noch an mir vorbei und konnte sich etwas von mir absetzen. Somit war ich 4. Ich hab alles gegeben um das Tempo der Führungsgruppe mitzugehen, was mir auch gelang, aber einholen konnte ich sie leider nicht. Somit erreichte ich am Ende einen tollen 4. Platz.

Es war wieder ein toller Renntag und ich bin sehr glücklich mit meinem Ergebnis.

Ich danke den Organisatoren und allen Beteiligten der Kappelentrophy für diesen tollen Event und freue mich schon jetzt auf das nächste Rennen in Lyss.

Rennbericht
   
   
 
   
   
 
14.05.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

   www.mike-müller.com                                                                            kart.mike@gmx.ch    
   

Newsletter Mike Müller
Deutlicher Sieg am 2. Rennen der Saison!

Sieg in Wohlen (AG)!

Liebe Sponsoren, Gönner und Freunde. Das ist mein 3. Newsletter im Jahre 2017. Das 2. Rennen der Schweizermeisterschaft 2017 ist bereits auch schon vorbei. Es läuft alles super! Nach Pavia (IT) habe ich auch das 2. Rennen, in der Schweiz in Wohlen (AG), gewinnen können!

Das 2. Rennen der Schweizermeisterschaft 2017 fand am Samstag 29. April in Wohlen (AG) statt. Es fanden insgesamt 3 Rennläufe statt. Das Wetter am Samstag war sonnig. Beim Quali wurde ich 2. Beim 1. Lauf bin

ich am Start leider bis auf den 4. Platz zurück gefallen. Ich konnte mich jedoch schnell wieder auf den 2. Patz vorkämpfen und sogar noch den 1. Platzierten in den letzten Runden überholen und gewinnen! Beim 2. Lauf

hatte ich einen klassischen Start-Ziel Sieg. Beim Finale habe ich mich direkt beim Start abgesetzt und das Rennen am Schluss mit 11 Sekunden Vorsprung vor dem 2. Platzierten gewonnen! 3 Rennen – 3 Siege. Perfekt!

Im Gesamtklassement konnte ich meine Führung ausbauen. Ich führe nun mit 137 Punkten vor dem Schweizermeister 2016, Savio Moccia, mit 107 Punkten und Miklas Born mit 92 Punkten. Die 3 Rennen können übrigens auch nachträglich noch im Internet auf

www.swiss-sport.tv angesehen werden. Ich fahre in der Kategorie X30 Junior. Über diese Adresse können jeweils auch die Finalrennen live im Stream gesehen werden. Aber ich freue mich natürlich auch sehr, wenn ich Euch an der Strecke an einem Rennen sehen kann. Im Anhang zu dem Newsletter sende ich Euch auch den Artikel der Jungfrauzeitung über mich.

Das nächste Rennen der Schweizermeisterschaft 2017 findet am Sonntag den 21. Mai 2017 in Lignières NE (CH) statt. Aber vorher, am Samstag 13. Mai 2017 fahre ich in Lyss die Kappelentrophy.

 
   
   
   
 
 
14.05.2017
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Fabian Danz: Rennbericht ADAC TCR Germany Oschersleben Rennen 1 / 2

Nun hat das Warten endlich ein Ende gefunden. Nach einer gefühlten Ewigkeit wurde unser Seat Leon TCR endlich auch aktiv im Rennmodus erprobt.

Der Saisonauftakt der TCR Germany fand auch dieses Jahr im Osten Deutschlands, genauer in Oschersleben statt. Dazu reisten wir am Donnerstagabend an und trafen bereits im Fahrerlager auf viele neue und auch alt bekannte Gesichter.

Ebenfalls stand da unser neues Einsatzgerät, der Seat Leon TCR. In seinem vollen grün stand er glänzend (ok, satin.. aber egal) akribisch vorbereitet durch Schläppi Race Tec bereit zur ersten Ausfahrt unter Wettbewerbsbedingungen. 

Die ersten freien Trainings nutzten wir dazu, um unseren Trainingsrückstand auf der Strecke aufzuholen und für das Qualy sowie die zwei Rennen ein stabiles Setup herauszutüfteln.

Die Trainings waren allgemein von viel Chaos geprägt. Viele Rotphasen, viele Ausritte ins Kies und Stossverkehr auf der 3.9km langen Strecke 

In dem starken Teilnehmerfeld von 44 eingeschriebenen Fahrern setzten wir die Priorität als erstes auf das Qualifying am frühen Samstagmorgen. Da die herausgefahrene Startposition jeweils für beide Rennen gilt und das zweite Rennen nicht wie üblich nach dem Zieleinlauf des ersten Rennens gestartet wird, war es umso wichtiger hier eine gute Platzierung herauszufahren.

Nach einigen letzten Anpassungen am Fahrwerk in der Box konnte ich am Schluss noch zwei schnelle Runden drehen, war mir aber bewusst, dass dies nicht für eine Platzierung in der vorderen Hälfte reichen würde. Zu allem Übel wurde mir meine schnellste Runde noch auf Grund von Missachtung der Track Limits im freien Training gestrichen.

Somit mussten wir uns mit dem doch etwas enttäuschenden 33 Rang zufrieden geben.

Rennen 1

Beim Start zum ersten Rennen musste ich direkt ein paar Plätze abschreiben. Erstens weil ich den Start mal komplett versemmelt habe und zweitens weil ich fest damit gerechnet habe, dass es vor mir einen Haufen aus bunt zusammengewürfelten TCR Rennern geben würde und ich mich gerne im ersten Rennen aus allem raushalten wollte, um wichtige Daten für den weiteren Verlauf der Saison zu sammeln. Nach 3 Safety Car Phasen und wirklich viel Action um mich herum überquerte ich die Ziellinie schlussendlich als 25. und brachte das Auto, sehr zur Freude meiner Mechaniker, unversehrt an die Box zurück. 

Rennen 2

Fürs zweite Rennen wollten wir unbedingt einen grossen Schritt mit dem Setup wagen, da unsere Position ehrlich gesagt sowieso komplett aussichtslos war und wir sozusagen nichts zu verlieren hatten. Gesagt getan, Auto neu vermessen, ein paar Klicks hier ein paar Umdrehungen da und voilà „jetzt läufts dann rund“ meinte mein neuer Renningenieur Mike zu mir. War auf jeden Fall schon mal ein besseres Gefühl als sein „Das wird ein Kampf ums Überleben“ vor dem ersten Rennen aber sobald die Stöpsel in den Ohren sind nicke ich meist eh nur noch zustimmend zu und verstehe kein Wort.

Der Start nun etwas besser, die Stimmung um mich herum „etwas“ aggressiver und ich komplett vom neuen Fahrverhalten meines spanischen Boliden überrascht. Nachdem ich dann die Eingewöhnungsphase von 4-5 Kurven überstanden hatte folgte dann leider die erste Berührung, bei welcher ich die bis dahin auf den Millimeter genau ausgerichtete Stellung meines schnurgeraden Lenkrades leider aufopfern musste.

Auch das zweite Rennen war durch diverse Safety Car Phasen und viele Ausritte ins Kies geprägt.

Nach 30 Minuten war mir dann noch ein Mitstreiter auf den Fersen, dem ich mit einem Bremsplatten und krummer Lenkung kaum Gegenwehr leisten konnte/wollte (wohlgemerkt, es ging um die 33. Position, Punkte werden bis zum 20. Verteilt..). Trotzdem packte Ihn wohl noch der Ehrgeiz und er hat es tatsächlich fertig gebracht mich in der letzten Runde noch unsanft von der Strecke zu hebeln, den Teileverkäufer wird’s freuen.

Alles in allem war es ein Wochenende mit Auf und Ab. Wir haben sicherlich viel gelernt, viele Fahrwerkseinstellungen probiert und das wichtigste am ganzen: das Auto ist immer gelaufen. Nicht zu wenig Sprit, kein technischer Defekt, nix.

Nun gilt es in der Pause zwischen dem nächsten Rennen am RedBull Ring in Spielberg das Auto wieder optimal vorzubereiten und vor allem die Dichtung zwischen Lenkrad und Sitz optimal abzustimmen, denn da liegt momentan noch das grösste Potential verborgen.

   

    

   

   

      

     
 
   
   
13.05.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
alainvalente.ch 

PRESSEMITTEILUNG

Italienische Gran Tursimo Meisterschaft – Super GT3, Rennen Imola, 28. - 30.04.2017

___________________________________________________________________________

Doppel Podium für Alain Valente beim Saisonauftakt in Imola!

Das erste der sieben Rennwochenenden fand auf dem legendären Kurs Enzo e Dino Ferrari in Imola (I) statt. Alain Valente und das ganze Team von Antonelli Motorsport starteten optimistisch und sehr gut vorbereitet in das erste Rennwochenende der Saison.

Die Trainings sowie das Zeitfahren verliefen wunschgemäss und ohne grössere Zwischenfälle. Alain Valente und Lorenzo Veglia sicherten sich mit schnellen Rundenzeiten somit eine gute Ausgangslage für die beiden Rennen des Wochenendes.

Die guten Vorbereitungen und die soliden Leistungen im Zeitfahren wurden in den beiden Rennen nach harten Positionskämpfen jeweils mit dem zweiten Platz belohnt. In der Meisterschaft sind Alain Valente und Lorenzo Veglia nun auf dem zweiten Zwischenrang und haben die Titeljagd erfolgreich eröffnet.

„Ich bin sehr glücklich über unseren Doppelerfolg in Imola. Wir waren das ganze Wochenende mit einem guten Speed unterwegs und somit positiv für die Rennen gestimmt. Das wir gleich zweimal den zweiten Platz erreicht haben, macht mich stolz und umso zuversichtlicher für die weiteren Rennen. Lorenzo und ich wollen in Misano unseren ersten Sieg realisieren. Ich bedanke mich herzlichst bei meinen Sponsoren und meinem Team für die tolle Unterstützung!“

Das nächste Rennwochenende findet am 2. – 4. Juni 2017 in Misano (I) statt.

Mehr Informationen sind unter folgenden Links ersichtlich: 

www.alainvalente.ch     www.squadracorse.lamborghini.com       www.acisport.it 
   
 
 
   
 
 
 
 
09.05.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
           

Nils Korge: Rennbericht - 7.Mai 2017 / Vega Trofeo 2017 / Levier (FR)

Vor meinem 1. Rennwochenende war ich sehr nervös und aufgeregt, denn es war ja alles neu für mich. Leider war es ein sehr nasses und verregnetes Wochenende. Ich bin bisher noch nicht viele Trainings unter solchen Wetterbedingungen gefahren. Aber es war trotzdem ein super Wochenende, ich hab viele bekannte Gesichter wieder getroffen und auch viele neue Motorsportbegeisterte Menschen kennengelernt.

Am Samstag konnte ich die ersten 2 Trainingseinheiten noch mit Slicks fahren. Ab Mittag fing es dann aber sehr stark an zu regnen und ich wechselte für die 3 letzten Trainings auf Regenreifen. Wir konnten das Kart sehr gut auf den Regen und die Bedingungen abstimmen.

Das Zeitfahren am Sonntag lief Anfangs ziemlich gut, gegen Ende hatte ich aber das Gefühl das der Motor nicht seine volle Leistung bringen konnte. Ich hatte auf der Geraden keinen Speed mehr. Letztendlich konnte ich mich noch auf dem 8. Rang platzieren.

Im 1. Lauf hatte ich von Platz 8  einen guten Start und war nach der ersten Runde bereits auf dem 5. Platz vorgefahren. Leider streikte in der 2. Runde der Motor. Er ging während der Fahrt aus und mehrere Versuche ihn wieder zu starten waren erfolglos. Somit war der 1. Lauf für mich beendet und ich war sehr enttäuscht und traurig.

Nachdem wir nochmal alles kontrolliert haben lief der Motor zum Glück wieder musste aber durch meinen Ausfall als 13. in den 2. Lauf starten. Hier konnte ich anfangs wieder ein paar Plätze gut machen, wurde dann aber zu ehrgeizig und habe durch Fahrfehler wieder Plätze verloren. Am Ende bin ich als 12. ins Ziel gefahren.

Nun folgte der Finallauf. Auch dieser fing super an, bis sich ein anderer Pilot vor mir drehte und ich keine Chance mehr zum Ausweichen hatte. So kam es zur Kollision, zum Glück konnten wir beide weiterfahren. Plätze gut machen konnte ich dann aber nicht mehr und somit hab ich mein 1. Finalrennen als 11. beendet.

Trotz des Wetters und anderer Schwierigkeiten hatte ich sehr viel Spass an meinem ersten Rennwochenende. Ich bin sehr glücklich und zufrieden mit dem Ergebnis und habe viel lernen können. Ich danke allen, die mich unterstützen. Jetzt hoffe ich auf besseres Wetter beim nächsten Rennen am 13. Mai 2017 in Lyss bei der Kappelen Trophy.

Rennbericht   

   
   
 
 
 
 
 
 
 
30.04.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
Autosport Schweiz: Hier klicken !

 

2. Lauf autobau Schweizer KART-Meisterschaft in Wohlen/AG

Favoritensiege beim Heimspiel

Beim 2. Lauf der autobau Schweizer Kartmeisterschaft (SKM) am vergangenen Samstag im Aargau auf der winkligen Strecke von Wohlen setzten sich die Favoriten durch. Vor gut gefüllten Natürtribünen führte an Nicolas Rohrbasser (KZ2), Pascal von Allmen (OK), Patrick Näscher (X30 Challenge Switzerland), Mike Müller (X30 Junior) und Elia Sperandio (Super Mini) kein Weg vorbei.

Das komplette Rennprogramm des zweiten Laufes der autobau Schweizer Kartmeisterschaft (SKM) wurde bereits am Samstag ausgetragen. Während der Trainings-Freitag von Regen und winterlichen Temperaturen geprägt war, strahlte am Renntag die Sonne, sämtliche Rennläufe konnten bei frühlingshaften Temperaturen und vor erfreulich zahlreich erschienenem Publikum ausgetragen werden.

Trotz einigen kürzlich erfolgten Arbeiten an der Strecke, insbesondere am Streckenbelag, waren die Anforderungen an Fahrer und Material beim Heimspiel hoch. Auf der schmalen und holprigen Strecke waren Überholmanöver ein gewagtes Unterfangen, schon kleine Fehler konnten zu Karambolagen und Ausfällen führen. Entsprechend wichtig war für alle eine optimale Startposition, ein perfekter Start und eine mental angepasste Einstellung auf die schwierigen und anspruchsvollen Bedingungen.

KZ2: Nicolas Rohrbasser war das Mass der Dinge

In der Königsklasse der Schaltkarts mit 125 ccm und 6-Gang-Handschaltung fehlte Auftakt-Sieger Loic Vindice (Mad-Croc/TM), der sich 2017 auf die französische Meisterschaft und internationale Einsätze konzentriert. Der erfahrene Nicolas Rohrbasser (Kosmic/TM) holte sich in Wohlen zwei der drei Rennsiege, er war im Training der Schnellste und liess sich auch durch den zweiten Platz im zweiten Rennen hinter André Reinhard (CRG/TM) nicht aus der Ruhe bringen. „Das war eine perfekte Entschädigung für den verpatzten Auftakt in Pavia“, freute sich der Genfer. „Im zweiten Lauf habe ich zwar den Start verhauen und musste hart kämpfen, bis ich wieder auf Platz 2 war. Aber ich blieb ruhig und bin im Gegensatz zu einigen meiner Gegner keine unnötigen Risiken eingegangen. Im Final war die Abstimmung meines Karts perfekt, je länger das Rennen dauerte, umso sicherer fühlte ich mich und konnte meine Verfolger gut kontrollieren.“ Reinhard, der sich bisher als stärkster Gegner von Rohrbasser im Kampf um den Titel entpuppt hat, patzte im Finale; er geriet im Kampf um die Podestplätze mit Peter Kuster (Tony Kart/Vortex) aneinander und schied nach der Karambolage aus. Eine besondere Erwähnung verdient Dominik Weibel (Exprit/Vortex), der trotz einer Armverletzung nach einem heftigen Unfall im Training an den Start ging, sich durchbiss und hinter seinem Teamkollegen Evan Vantaggiato (Exprit/Vortex) auf Rang 3 ins Ziel kam.

         

Final: 1. Nicolas Rohrbasser (Kosmic/TM); 2. Evan Vantagiatto (Exprit/Vortex); 3. Dominik Weibel (Exprit/Vortex); 4. Sven Müller (Tony Kart/Vortex); 5. Vincenzo Alvaro (Swiss Hutless/TM).

Meisterschaftsstand (nach 2 von 7 Rennen): 1. Nicolas Rohrbasser (Kosmic/TM), 107 Punkte; 2. André Reinhard (CRG/TM) 79; 3. Loic Vindice (Mad-Croc/TM), 69. 4. Vicenzo Alvaro (Swiss Hutless/TM), 63; 5. Dominik Weibel (Exprit/Vortex), 62.

OK Senior: Wieder Pascal von Allmen

Bei den pfeilschnellen OK-Karts (125 ccm, Direktantrieb) war Pascal von Allmen (Sodi/TM) der starke Mann. Doch für seine drei Laufsiege musste er sich hart gegen Yannik Klaey (Alonso/Vortex) und Illia Drovossekov (Tony Kart/Vortex) wehren. Das Finale war klar das spannendste Rennen des Tages: Klaey bedrängte von Allmen ab Rennmitte, dadurch konnte Drovossekov von hinten aufschliessen und Klaey in der letzten Kurve noch von Rang 2 verdrängen.

Danach tobte ein Dreikampf um den Sieg. „Ich musste alles geben, um die beiden hinter mir zu halten“, lobte Sieger von Allmen im Ziel seine beiden Gegner, „ich fuhr ständig Kampflinie und machte mich so breit wie möglich. Mein Problem war, dass ich mit meinem aggressiven Fahrstil die Reifen zu schnell ruinierte und so gegen Ende Probleme bekam. Viel länger hätte ich die beiden nicht halten können.“ Drovossekov meinte: „Hier kannst du nur mit sehr viel Risiko überholen, ich habe in der letzten Kurve meine einzige richtige Chance genutzt.“ Klaey war natürlich enttäuscht: „Ich hätte schneller als von Allmen fahren können, kam aber nicht vorbei und dadurch ins Sandwich der beiden.“ Glück im Unglück hatte der als Meisterschaftszweiter angereiste Alessandro Felber (Praga/Parilla): Beim Anbremsen nach der Zielgeraden zerbrach im zweiten Lauf die Bremsscheibe, mit hoher Geschwindigkeit prallte der Solothurner in die Streckenbegrenzung. Mit einer Hirnerschütterung und starken Prellungen am ganzen Körper kam Felber verhältnismässig glimpflich davon.

Final: 1. Pascal von Allmen (Sodi/TM); 2. Illa Drovossekov (Tony Kart/Vortex); 3. Yannick Klaey (Alonso/Vortex); 4. Mirco Gervasoni (Birel/Vortex); 5. Nicolas Raeber (Kosmic/Vortex).

Meisterschaftsstand (nach 2 von 7 Rennen): 1. Pascal von Allmen (Sodi/TM), 107 Punkte; 2. Samuel Weibel (Exprit/Vortex), 90; 3. Ilia Drovossekov (Tony Kart/Vortex) 89.

Iame X30 Challenge Switzerland: Näscher ohne Gegner

Patrick Näscher (Mach1, Nr. 21) scheint vorderhand in der Iame X30 Challenge Switzerland (125 ccm, Fliehkraftkupplung, identische Motoren) keine Gegner zu haben. Klare Pole-Position, drei Top-Starts und nach jedem Lauf mehrere Sekunden Vorsprung auf den Rest des Feldes. „Was soll ich dazu sagen“, grinste der erfahrene Näscher nach dem überlegenen Finalsieg, „im Moment läuft alles absolut perfekt. Aber das war nicht immer so in den vergangenen Jahren, und zudem ist die Saison noch lang. Da kann noch sehr viel passieren. Heute hatte ich auch Glück, denn durch die wilden Kämpfe konnte ich vorne ungestört wegziehen.“ Während sich Luca Pozzo (Praga) als Dritter im Finale über seinen ersten Podestplatz in dieser Klasse riesig freute, war Steven Planchamp (Kosmic) trotz Rang 2 nicht ganz zufrieden. Der als stärkster Herausforderer von Näscher gehandelte Romand büsste mit den Rängen 3 im ersten Lauf und vor allem einem Ausfall im zweiten Rennen viele Punkte auf Näscher ein.

Final: 1. Patrick Näscher (Mach1/Iame); 2. Steven Planchamp (Kosmic/Iame); 3. Luca Pozza (Praga/Iame); 4. Micola Vital (Tony Kart/Iame); 5. Matthias Schwab (Swiss Hutless/Iame).

Meisterschaftsstand (nach 2 von 7 Rennen): 1. Patrick Näscher (Mach1/Iame), 150 Punkte; 2. Steven Planchamp (Kosmic/Iame) 99; 3. Luca Pozzo (Praga/Iame) 80.

Iame X30 Junior: Mike Müller setzt sich ab

Die X30 Junioren scheinen 2017 fest in der Hand von Mike Müller (Swiss Hutless) zu sein. Bereits beim Auftakt in Pavia hatte er die Meisterschaftsführung übernommen, jetzt baute er sie mit drei Laufsiegen weiter aus. „Heute hat alles gestimmt, Chassis, Motor und wohl auch der Fahrer. Ich konnte mich Finale sofort absetzen, durch die Anzeige meiner Boxencrew war ich immer über den Abstand im Bild. Aber die Strecke ist enorm anstrengend, und das Rennen war lang. in den letzten fünf Runden kam ich körperlich ans Limit.“ Ebenso einsam fuhr Jasin Ferati (Kosmic), der die Trainingsbestzeit erzielt hatte, im Final auf Rang 2. „Im ersten Rennen konnte ich zwar lange die Führung halten, aber Müller war heute einfach besser und holte mich wieder ein.

Im Finale habe ich mich deshalb eher nach hinten orientiert und Platz 2 abgesichert.“ Dritter wurde Vorjahresmeister Savio Moccia (Tony Kart), der unumwunden zugab: „Der dritte Platz war heute das Maximum. Die beiden vor mir waren ganz einfach besser als ich.“

Final: 1. Mike Müller (Swiss Hutless/Iame); 2. Jasin Ferati (Kosmic/Iame); 3. Savio Moccia (Tony Kart/Iame); Miklas Born (Exprit/Iame); 5. Quentin Hêche (Swiss Hutless/Iame).

Meisterschaftsstand (nach 2 von 7 Rennen): 1. Mike Müller (Swiss Hutless/Iame), 137 Punkte; 2. Savio Moccia (Tony Kart/Iame) 107; 3. Miklas Born (Exprit/Iame) 92.

 

Super Mini: Elia Sperandio war erneut der Beste

Bei den Jüngsten (Super Mini, ab 8 bis 13 Jahre, Motor 60 ccm) dominierte wie bereits in Pavia das Praga/Parilla-Duo Elia Sperandio und Michael Sauter. Sperandio setzte sich jeweils bei Rennhälfte von seinem Gegner ab und gewann sicher. „Wir wählten eine Abstimmung, die vor allem in der zweiten Rennhälfte perfekt funktionierte“, erklärte Sperandio.

„Deshalb musste ich zu Beginn schauen, dass keiner vorbeikam, danach lief es dann etwas ruhiger.“ Der besiegte Sauter erzählte genau vom Gegenteil: „Wir hatten etwas zu viel Luft in die Reifen gepumpt. Das passte zwar am Anfang sehr gut, aber je länger das Rennen dauerte, umso schwieriger wurde es.“ Den spannenden Kampf im Finale um Platz 3 entschied Hugo Giraud (Kosmic/TM) gegen Florent Panès (GP Racing/TLKE) knapp für sich.

Final: 1. Elia Sperandio (Praga/Parilla); 2. Michael Sauter (Praga/Parilla); 3. Hugo Giraud (Kosmic/TM); 4. Florent Panès (GP Racing/TLKE); Ekatarina Lüscher (Top Kart/Parilla).

Meisterschaftsstand (nach 2 von 7 Rennen): 1. Elia Sperandio (Praga/Parilla), 147 Punkte; 2. Michael Sauter (Top Kart/Parilla) 115; 3. Hugo Giraud (Kosmic/TM) 95.

Auch das nächste Rennen findet in der Schweiz statt!

Da Kart-Rennen in der Schweiz ausdrücklich erlaubt sind, wird die Veranstaltung in Wohlen nicht das einzige Meisterschafts-Rennen bleiben, das 2017 im eigenen Land ausgetragen werden kann. Wer weitere SKM-Läufe in der Schweiz besuchen will, kommt am 20./21. Mai und am 23./24. September auf dem schnellen Kurs auf dem TCS-Gelände in Lignières im Kanton Neuchâtel auf seine Rechnung.

Die kompletten Resultate und Meisterschaftsstände finden Sie auf

http://www.savoiechrono1.com 

Termine Schweizer Kart-Meisterschaft 2017
1./2. April Casteletto di Branduzzo (I) www.7laghikartitalia.it 
29. April ** Wohlen/AG (CH) 
www.kartbahnwohlen.ch 
20./21. Mai Lignières I (CH) 
www.lignieres-historique.ch 
24./25. Juni * Mirécourt (F) 
www.freekart88.fr 
15./16. Juli Busca (I) 
www.kartplanet.it 
19./20. August * Leviér (F) 
www.circuitdelencios.com 
23./24. September * Lignières II (CH) 
www.lignieres-historique.ch 

(* mit Swissauto-Cup)
(**Veranstaltung am Samstag)

Wer sich noch kurzfristig für die autobau Schweizer Kartmeisterschaft 2017 einschreiben will (komplette Meisterschaft oder einzelne Rennen), kann dies hier tun:  SKM-Einschreibung-Autobau-SKM-2017 

Informationen, Reglemente, Anmeldungen:   www.motorsport.ch/kart 

Verband Auto Sport Schweiz GmbH
Könizstrasse 161
CH-3097 Liebefeld (Bern)
Telefon: 0041 (0)31 979 11 11 
Fax: 0041 (0)31 979 11 12

leibundgut@motorsport.ch 

Medienbetreuung:
atelier ml GmbH
Markus Lehner
Jensgasse 44
2564 Bellmund / Schweiz
Tel. 0041 (0)79 632 26 91

markus.lehner@gmx.ch 

Klassierungen der Berner-Fahrer:                                                          
X30 Junior::                   1. Mike MÜLLER
            
                      6.Samir BEN 
X30 Challenge:            11. Markus ENGELI
OK Senior:                     1. Pascal VON ALLMEN                                                             
KZ2:                            6. Martin HUBLER
                                      8. Isabelle VON LERBER
                                    14André REINHARD

                                                              
Ranglisten:Adobe Downloud        

SuperMini  X30 Junior    X30  Challenge  KZ2    OK Senior
Off.Training  Off.Training  Off.Training  Off.Training  Off.Training 
Race 1  Race 1  Race 1  Race 1  Race 1 
Race 2  Race 2  Race 2  Race 2  Race 2 
Finallauf  Finallauf  Finallauf  Finallauf  Finallauf 
   
   
     
 
   
   
      

      

    
30.04.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
www.krisrichard.ch/
 
 

Erwartungen übertroffen!

Was für ein Wochenende! Am Freitag bin ich das erste Mal in Oschersleben gefahren. Resultate der freien Trainings: zwei Mal Position 2!
Am Samstag habe ich im Qualifing die Pole-Position herausgefahren und habe damit die schnellste jemals gefahrene Runde mit einem TCR Auto in den Asphalt gebrannt.
 
Pressemitteilung: "Kris Richard holt erste Pole des Jahres in TCR" 
 
Im Rennen 1, welches ebenfalls am Samstag stattfand, habe ich das Feld (41 Fahrzeuge) für kurze Zeit angeführt. Durch einen Fahrfehler verlor ich drei Positionen und beendete das Rennen als Vierter.

Highlights: "ADAC TCR Germany Rennen1"  (via Facebook)
Ganzes Rennen: "Komplettes Rennen Sport1" 
Resultate als PDF: "Resultate" 
Bildergalerie: bitte oben auf Bilder klicken.
Ausführlicher Bericht auf meiner Homepage! www.krisrichard.ch 
 
Am Sonntag im Rennen 2 startete ich vom 10. Platz aus. Zur Erklärung: die schnellsten 10 Fahrer aus
dem Quali werden für Rennen 2 in umgekehrter Reihenfolge aufgestellt.
Nach einem guten Start und spektakulären Rennen konnte ich mich auf den guten 7. Schlussrang vorkämpfen.

Highlights: "ADAC TCR Germany Rennen2"  (via Facebook) 
ganzes Rennen: "Komplettes Rennen Sport1" 
Resultate als PDF:   "Resultate"  
Bildergalerie: bitte oben auf Bilder klicken.
Ausführlicher Bericht auf meiner Homepage! www.krisrichard.ch 

Fazit: Nach den ersten beiden Rennläufen (insgesamt 14) bin ich in der Gesamtwertung auf Position 5 von 41 Teilnehmern. Im ersten Rennen war ich extrem nervös und ohne Fehler wäre ein Podestplatz sicherlich möglich gewesen. Ich habe nun aber die Sicherheit und das Selbstvertrauen, um am 9.-11. Juni auf dem RedBullRing in Österreich voll anzugreifen!

Bis Bald!

Euer Kris

Kris Richard

kris@krisrichard.ch 

  

 

 
   
 
 
24.04.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Wie wird das Wetter Mittwoch 26.04.2017 in Lyss?

In Lyss gibt es am Morgen Schnee bei Temperaturen von 0°C. Im weiteren Verlauf des Tages sind vom Nachmittag bis abends anhaltende Schauer zu erwarten und die Temperaturen liegen zwischen 4 und 7 Grad….

Dies ist die Vorhersage der Wetterdienste. Also nochmals die gleiche Situation wie vor einer Woche…. 
Wir vom Berner Kart Racing Club haben uns nun entschieden, den Kurs erneut zu verschieben und 
zwar auf  Mittwoch, den 17. Mai 2017 (13 – 17 Uhr. ) Wir bedauern diese Situation sehr, 
aber
bei solchen Wetterbedingungen macht das Ganze keinen Spass und den möchten wir den Kindern, 
aber auch den Begleiter/innen, bieten können.

WICHTIG: Bitte informieren Sie uns kurz per Mail ob Sie, bzw. Ihre Kinder am 17.05.2017 teilnehmen können.
Ihre Rückmeldung bitte bis 3. Mai 2017 an folgende Mailadresse senden: mail@kartsportbern.ch 
Ihre Anmeldung bzw. Rückmeldung hat natürlich Vorrang bis zum angegebenen Datum (vor weiteren Interessenten).

Besten Dank für Ihr Verständnis und bis bald auf der Kartbahn Lyss…

Freundliche Grüsse

BERNER KART RACING CLUB